Damn cold times

Dienstag, 29 Dezember, 2009

Damn cold outside aswell as inside, i am trying to grab a hold, grab a hold of something but it seems to be off, nothing there to grab a hold of, no ground under the feet, no sky above the head, its fucking cold nowadays and i tell you brother its not even the snow and ice outside thats the coldest nowadays, its the vaccume inside, its the emptyness in the head that makes me freeze like a nacked doe in freezing cold of northern waters.

The best often die by their own hand just to get away, and those left behind can never quite understand why anybody would ever want to get away from them.

Advertisements

Versteckte Verhaltensstörungen

Freitag, 29 Februar, 2008

Die Menschheit an sich bewegt sich ja rasend, sie hat sich das Wort Zivilisation auf die Fahne geschrieben. Die Menschheit jedoch hat grosse und globale probleme mit der Richtung die sie anschlägt. Sie erkennt kleine Macken, kleine Krankheiten jedoch fehlt es ihr an die Fähigkeit das grosse Bild zu sehen und somit übersieht sie auch die grossen Krankenheiten die unser tägliches Leben gestalten. Sie bleiben unbemerkt arten aber aus und nehmen die Überhand im täglichen Leben. Normale Krankheiten? Schnupfen? Grippe? ja sogar Krebs? Unbedeutende Verhaltensstörungen eines kleinen Jugendlichen der sich die Krankheit erlaubt 2 mal hintereinander ein Tafel Schokolade aus dem Laden mitgehenzulassen? Kein problem, schaffen wir, heilen wir. Zumindest glauben wir dass wir es tun. Den Rest des Beitrags lesen »

Es gab Zeiten da wollte sie am Telefon meinen Schwanz virtuell halten während ich pinkeln musste. Es gab Zeiten als sie dämliche Ideen hatte so wie die Idee nach Süden zu ziehen um zu studieren.

Heute frage ich einer meiner dämlichen Fragen die aus der selben komischen Kategorie aus der meiner früheren Fragen stammten und doch die Antwort die ich heute bekomme unterscheidet sich wesentlich von den begeisterten und überschwenglichen Antworten die sie mir früher gab. Den Rest des Beitrags lesen »

Die Richtung stimmt

Sonntag, 12 März, 2006

Ich schau aus dem Balkon, mit ner Tasse Earl Grey in der Hand und lausche den sanften Tönen Brian Culbertsons zu. Es ist noch nicht Frühling aber es riecht langsam danach, die Sonne scheint und verdrängt so langsam das Graue. Mir waren die Jahreszeiten immer Egal, mir war die Zeit eigentlich immer egal, aber nach dem der Winter dieses mal wirklich heftig war, entwickele ich langsam ein Gefühl für die einzelnen Jahreszeiten. Es war gut dass der Winter mal nach langer Zeit wirklich ein Winter war. Das sorgt dafür dass Menschen das Gefühl für die 4 Jahreszeiten wieder erlangen. Winter Kalt und Weiss, Frühling grün und frisch, Herbst windig und farbig, Sommer warm und hitzig. Das wäre gut wenn die Jahreszeiten sich an diese Vorgaben hielten. Jedenfalls freu ich mich auf Frühling, das erste mal seit… ach ich weiss nicht mehr seit wann das letzte mal!
Cheers